Christoph Kolumbus

Thor Heyerdahl und seine Theorie von Amerika

Der Norweger Thor Heyerdahl bewies mit seiner Überfahrt in einem Schilfboot, der Ra II, das es durchaus möglich gewesen wäre, dass bereits die alten Ägypter über den Atlantik nach Amerika gelangt seien.

Der norwegische Anthropologe, Zoologe, Ethnologe, Botaniker und Abenteurer Thor Heyerdahl stellte im Laufe seiner Arbeit eine Theorien über die Entdeckung Amerikas auf, die er mit Hilfe der experimentellen Archäologie auch zu untermauern versuchte.


Im Jahre 1970 zeigte Thor Heyerdahl dann, dass die Überquerung des Atlantiks aus mit einem Schilfboot, der Ra II, wie es im Alten Ägypten war, möglich gewesen ist.


Schon im Jahr 1969 versuchte Heyerdahl mit dem Papyrusboot Ra 1 von Safi in Marokko aus auf einer Meeresströmung Amerika zu erreichen. Die Ra 1 brach 960 Kilometer vor der Karibikinsel Barbados auseinander (bei einer Gesamtüberfahrt von ca. 6000 Kilometern praktisch kurz vor demZiel). Kein Grund für Thor Heyerdahl aufzugeben. Er ließ erneut ein Papyrusboot bauen und achtete diesmal darauf, dass seine Pläne genau eingehalten wurden. Mit der Ra II stach Heyerdahl dann am 17. Mai 1970 erneut in See. Am 12. Juli 1970 erreichte die Expedition dann Barbados in der Karibik.


Auf die Idee für seine Expedition kam Thor Heyerdahl, da ihm eine bemerkenswerte Übereinstimmung unterschiedlichster Kulturgüter auf beiden Seiten des Atlantiks auffiel. Pyramiden in Ägypten, aber auch in Amerika. Aber auch Darstellungen auf Malereien, die sich ähnelten ebenso wie die Bauweise von Booten aus Schilf.


Während andere Archäologen die Auffassung vertraten, diese Übereinstimmungen seien Zufall, denn Menschen lösten unter ähnlichen Voraussetzungen Probleme eben mit ähnlichen Lösungen. Und diese Problemlösung nähme eben auch Einfluss auf die kulturelle Entwicklung. Ein Einfluss von Außen, zum Beispiel von Ägypter auf den Pyramidenbau in Amerika, wurde abgelehnt und eben auch abgeschmettert, da eine solche Überfahrt nicht möglich sei. Mit den Mitteln der damaligen Zeit sei es nicht möglich gewesen, den Atlantik zu überqueren, eine Einflussnahme damit unmöglich.


Mit seiner Ra II Expedition unternahm aber Thor Heyerdahl den Beweis, dass es durchaus möglich war, mit den Mitteln der damaligen Zeit den Atlantik von Afrika aus zu überqueren.


Ra II

Die Ra II wurde aus etwa acht Tonnen Papyrus gebaut. Während die Ra I noch in Afrika erschaffen wurde, setzte Thor Heyerdahl diesmal auf das Wissen von Aymara-Indianern vom Titicacasee (Peru). Es entstand ein eta zwölf Meter langes Schilfboot, das für die Überfahrt von 6100 Kilometern 57 Tage benötigte.

 

Weitere Artikel

Amerigo Vespucci.

Amerigo Vespucci

Zwar landete Christoph Kolumbus als erster in der Neuen Welt, aber bis zu seinem Tode war dem Entdecker wohl nicht klar, dass es nicht der Seeweg nach Indien war, den er gefunden hatte. Amerigo Vespucci war als erstem wohl klar, dass es eine Neue Welt war Amerigo Vespucci
Christoph Kolumbus.

Christoph Kolumbus

Christoph Kolumbus entdeckte Amerika. Allerdings glaubte der große Entdecker bis zu seinem Tod den Seeweg nach Indien bzw. China gefunden zu haben. Nach vier Reisen und ohne das erhoffte Gold oder Gewürze zu finden, stirbt er unbeachtet in Valladolid. Christoph Kolumbus

Das Jahr 1492

Im Jahr 1492 fiel nicht nur Granada und Amerika wurde entdeckt. Ein kleiner Überblick über die Situation im Jahr 1492. Wer war Papst? Was tat sich in England, Portugal oder Frankreich. Und wie sah es in Amerika aus? Hier herrschten die Inka. Das Jahr 1492

Entdeckung Amerikas

Heute gilt Christoph Kolumbus als Entdecker Amerikas. Dabei waren schon 500 Jahre vor die Grönländer in Nordamerika gelandet. Und Kolumbus glaubte bis zu seinem Tod sein eigentliches Ziel China erreicht zu haben. Die Erkenntnis, dass eine Neue Welt entdec Entdeckung Amerikas

 

Christoph Kolumbus 2017 | Impressum und Bilder